Baukindergeld

Wer darf mit einem Zuschuss rechnen?

Mit dem im Frühjahr verabschiedeten Baukindergeld will die Bundesregierung Familien unterstützen, die zum ersten Mal Wohneigentum erwerben. Der Zuschuss soll die Finanzierung eines eigenen Hauses oder einer eigenen Wohnung erleichtern. Wenn Sie ein Bauvorhaben planen oder gerade begonnen haben, kann sich der Zuschuss mittelfristig sehr günstig auf Ihre Finanzierung auswirken. Es geht um viel Geld: Pro Kind gibt es einen Zuschuss von 12.000 Euro.

Sind Sie förderberechtigt? Hier haben wir Ihnen dazu die wichtigsten Punkte zusammengestellt:

Informationen rund ums Baukindergeld

Prüfen Sie, ob Sie den Zuschuss beantragen können.

Wer kann Baukindergeld beantragen?

Beantragen können den Zuschuss Familien und Alleinerziehende mit einem oder mehreren Kindern für das erste gemeinsame Wohneigentum. Auch werden nur Eltern gefördert, die Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag erhalten (mindestens ein Kind unter 18 Jahren). Die Kinder müssen mit im neuen Eigenheim leben.

Wie hoch ist das Baukindergeld?

Die Förderung erfolgt durch einen Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro pro Jahr für jedes Kind unter 18 Jahren über einen Zeitraum von maximal 10 Jahren. Insgesamt erhält man so 12.000 Euro für jedes Kind, wenn das errichtete oder erworbene Wohneigentum ununterbrochen 10 Jahre selbst für Wohnzwecke genutzt wird. Bsp.: Eine Familie mit 2 Kindern kann also 24.000 Euro Baukindergeld erhalten.

Welche Einkommensgrenzen gibt es?

Das Baukindergeld wird bis zu einer Einkommensgrenze von 75.000 Euro zu versteuerndem Haushaltseinkommen zzgl. eines Freibetrags von 15.000 Euro pro Kind unter 18 Jahren gewährt. Hierfür wird der Durchschnitt aus den zu versteuernden Einkommen des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang ermittelt. Das zu versteuernde Haushaltseinkommen wird anhand der Einkommensteuerbescheide des Finanzamtes nachgewiesen. Sofern kein Bescheid vorliegt, ist die Erstellung rechtzeitig beim zuständigen Finanzamt zu beantragen.

Wo kann das Baukindergeld beantragt werden?

Die Beantragung kann nur über das KfW-Zuschussportal online (www.kfw.de/zuschussportal) und nach dem Einzug ins Wohneigentum erfolgen. Weitere Informationen gibt es auch auf der KfW-Website (www.kfw.de) bzw. auf den weiterführenden Seiten zum Thema so z.B. als PDF zum Download: "Merkblatt Baukindergeld - Zuschuss (424)".

Wie lange kann das Baukindergeld beantragt werden?

Das Baukindergeld kann grundsätzlich drei Jahre lang (vom 01.01.2018 bis 01.12.2020) beantragt werden. Es gilt rückwirkend zum 01.01.2018. WICHTIG: Der Antrag muss aber spätestens 3 Monate nach dem Einzug in das selbst genutzte Wohneigentum durch den Eigentümer gestellt werden. Es gilt das in der amtlichen Meldebestätigung angegebene Einzugsdatum. Liegt der Einzug im Jahr 2018 vor dem 18.09.18, kann der Zuschussantrag noch bis 31.12.2018 gestellt werden.

Wann muss gekauft oder gebaut werden, um den Zuschuss zu erhalten?

Für den Anspruch ist das Datum der Baugenehmigung bzw. des notariellen Kaufvertrags entscheidend. Ist das Bauvorhaben genehmigungsfrei, gilt das Datum, ab dem mit dem Bau begonnen werden darf. Stichtag ist der 1. Januar 2018 oder später.

Was ist mit Bauvorhaben vor dem 1. Januar 2018?

Eine rückwirkende Beantragung für Bauvorhaben vor dem 1. Januar 2018 ist nicht möglich.

Spielt die Wohnfläche eine Rolle?

Nein, die Größe der Wohnfläche spielt keine Rolle.

Wie erfolgt die Auszahlung?

Die Zuschussraten werden jährlich ausgezahlt. Folgeraten werden in den folgenden neun Jahren im selben Monat wie die Erstauszahlung überwiesen.

Muss das Baukindergeld zurückgezahlt werden?

Nein, das Baukindergeld ist ein staatlicher Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss.

Wie kann das Baukindergeld in die Finanzierung integriert werden?

Das Baukindergeld steht für die Hauptfinanzierung nicht als Eigenkapital zur Verfügung, da es jährlich ausgezahlt wird. Es soll die Zins- und Tilgungsbelastung erleichtern oder für spätere Darlehensablösungen genutzt werden können.

Hinweise

Stand Mitte September 2018; ohne Gewähr. Diese Informationen wurden nach bestem Wissen aus diversen Quellen zusammengestellt, wir können aber keine Garantie für die Vollständigkeit oder Richtigkeit geben. Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf der Webseite der KfW (www.kfw.de).